Kann man Börsenkurse vorhersagen?

September 7, 2016

 

Tausende von Spekulanten, Banken und Denkfabriken beschäftigen sich damit Börsenkurse vor herzusagen. Je nach betriebenen Aufwand, Glück, Gespür oder Zufall klappt das mehr oder weniger gut bis schlecht.

Vorhersagen lassen sich jedoch Börsenkurse nie, da einfach zu viele Faktoren entweder unbekannt sind, oder einfach kaum vorausgesagt werden können, wie zufällige ausgelöste Katastrophen Politik etc.

 An der Börse spekuliert man Psychologie, somit kann man auch nur Wahrscheinlichkeiten vorhersagen, wie sich die Aktienkurse aufgrund von menschlichen Verhalten entwickeln könnten. (ansonsten gäbe es ja nur noch Buffets...).

Angeblich gibt es schon Experten, die sich sehr gut mit dem Markt auskennen und somit häufig zutreffende Vorhersagen machen können. Ich kenne aber keine, da diese ihre Vorhersagen einem breiten Publikum nur sehr selten zu gängig machen.

Zutreffende Vorhersagen sind ja in der Öffentlichkeit Wertlos, da der Markt diese Vorhersagen immer ausgleichen würde. Im Markt gibt es immer zu den Gewinnern den passenden Verlierer und alle können natürlich nicht gewinnen.

Die Antwort lautet also :Jain.

 "Börsenkurse" als absolute Kursnotierungen dürfen in der Frage nicht vorkommen. Ebenso wenig wie Aktientips bezogen auf Firmen, deren genauen Daten und zukünftiger Entwicklung höchstens vielleicht noch der Vorstandschaft bekannt sind.

Erfolgversprechender ist es wenn man die Frage so formuliert:

Ist es Wahrscheinlich, dass Börsenkurse oder der Markt steigt oder fällt?

und

Wie haben sich die Börsenkurse im Zusammenhang mit Indikatoren entwickelt?

Mit diesen Fragestellungen hat man natürlich die "Gretchenfragen" aufgestellt. Fragt man diese ab, so sind sich die Vielzahl der Analysten und Experten immer uneinig. Während der eine Experte vom "Bullenmarkt" schwärmt, sprechen andere von aufziehenden "Dunklen Wolken" und andere warnen bis zum "Crash". Das Ganze wird dann noch mit entsprechenden Charts begründet. Die Experten kommen und gehen wie die beschriebenen "Dunklen Wolken". Diese Meinungen sind somit für den Otto normal Börsianer absolut wertlos.

 Betrachtet man auch noch dass die "Börsengurus" in der Vergangenheit sogar eher daneben gelegen haben, und ihre eigenen Fonds sogar übel aus sehen, so sind diese Marktmeinungen eher gefährlich.

Und wenn man schon mit diesen Fragestellungen scheitert, was soll man dann noch machen?

Genau in dieser Frage liegt ja auch der Schlüssel des Börsenerfolges!

Falsch ist es immer auf die aktuellen Kurse, daraus irgend wie kompliziert, unverständlich und nicht nachvollziehbaren Technik zu setzen, oder den Gurus zu folgen. Sondern: Man schaut auf Daten, auf die eben schon immer die schlauen Spekulanten in der Vergangenheit gesetzt haben. Ich meine die Indikatoren welche für die Allgemeinheit langfristig schon immer frei verfügbar waren, in der Vergangenheit entsprechend den Märkten korreliert haben und deren Herkunft transparent nachvollziehbar ist.

Die schlauen Spekulanten werden ihre Indikatoren für etwas öffentlichen Ruhm in einem Börsenbuch oder einer Börsenzeitschrift jedoch nie Preis geben. Warum sollten diese das auch. Sie leben ja von der Spekulation und nicht von einem Börsen TV Sender.

Die richtigen Daten zu finden ist eine Suche nach der Stecknadel im Heuhaufen. Meine Erfahrung liegt bei höchstens 100/1 von annähernd brauchbaren Daten, wobei höchstens eine Trefferwahrscheinlichkeit von 60% zu erzielen ist.

Gibt es den absolut richtigen Börsenindikator ?

Nein, nur mit einer Kombination von Börsenindikatoren lässt eine Gewinnbringende Strategie entwickeln.

Wie man sich aus dieser Erkenntnis ein eigenes Handelssystem nach individuellen Bedürfnis in einem Baukastensystem selbst zusammenstellt, möchte ich demnächst auf dieser Seite an einem Beispiel vorstellen. Vielleicht ergibt sich daraus ja die ein oder andere Erkenntnis für den privaten Spekulanten.

PS: Wenn ein Börsenguru das dringende Bedürfnis hat ein Kursziel des Dax Index in einem Zeitraum vorherzusagen, so kostet mich das ein nettes Grinsen.

Ich werde diesen aber in seiner Meinung weder belehren noch hinterfragen wie man denn darauf kommt. Sehr häufig werden diese Kursziele einfach nicht erfüllt.

Es ist ein Leichtes die Fehlprognosen der Gurus an den Pranger zu stellen. Scheitert der Guru, so wächst nur mein Grinzen im Gesicht. Sollte der Guru auch mal einen Treffer haben, so genießt er natürlich meine absolute Hochachtung bis zum nächsten Misserfolg.